[:de]Meditation 2.0: Entspannung zwischendurch und eine exzellente Bewegungsvorstellung – Peace Dancers Adventskalender: 23. Dezember 2015[:]

[:de]Meditation 2.0 – heute habe ich eine Übung aus dem Bereich der Autosuggestion für dich, die dir hilft, im stressigen Alltag einen Kurzurlaub zu unternehmen: danach wirst du dich garantiert entspannter fühlen! Außerdem trainierst du damit deine Bewegungsvorstellung, und die hilft dir dabei, ein/e super Tänzer/in zu werden 🙂

Hier habe ich eine kleine Einführung zur Meditation verfasst: Die ersten Schritte zur Meditation. Hier geht es nun weiter mit einer besonderen Art der Meditation, die sich anfühlen wird wie ein Kurzurlaub! Und außerdem wird sie dir dabei helfen, deine Bewegungsvorstellung zu verbessern. Je exakter du dir Bewegungen vorstellen kannst, desto mehr wird dir mentales Training nützen, denn die Bewegungsvorstellung ist ein zentraler Bestandteil von effektivem mentalen Tanztraining. Eine Einführung in mentales Training kannst du hier finden.

Wenn du dir eine Bewegung ganz genau vorstellen kannst, dann reagiert dein Körper auch ganz genau so, wie er es tun würde, wenn du die Bewegung tatsächlich ausführst – nur in einer sehr abgeschwächten Form: die Muskeln zucken nur leicht, anstatt sich voll anzuspannen usw. Wenn du in der Lage bist, dir eine Bewegung in all ihren Einzelheiten in Echtzeit total bildhaft und lebendig vorzustellen, dann wird dir diese Vorstellungskraft dabei helfen, neue Bewegungen schnell zu lernen und dich zu einem super Tänzer machen. Es lohnt sich, an der Bewegungsvorstellung zu arbeiten und sie als Teil des mentalen Trainings immer weiter zu verbessern. Du kannst schließlich nie wissen, wann dich vielleicht die nächste Erkältung heimsucht – vielleicht direkt vor einer großen Show? Wenn du dann geübt bist in mentalem Training kann das deine Rettung sein. Außerdem wirkt die folgende Meditationsübung tief entspannend auf die Seele – wie ein Urlaub an einen Ort, den nur du aussuchst 🙂

Hier ist sie, die Meditaionsübung No. 2: entspanne dich und begieb dich auf eine Reise…

Sorge dafür, dass du eine Weile ungestört bist: Telefon auf leise, Handy aus, Vorhänge zu. Lege dich gemütlich hin und lass alles los: für diese Viertelstunde gehst du auf eine Reise und befasst dich mit nichts anderem. Spüre, wie du dich von innen heraus tief entspannst, wie deine Muskeln loslassen und wie deine Arme und Beine schwer werden. Spüre deine Füße. Stelle dir intensiv vor, wie du am Strand entlang läufst. Der Sand zwischen deinen Zehen und unter deinen Sohlen. Das prickelnde frische Gefühl, wenn du durchs Wasser läufst. Höre das Rauschen der Wellen. Du wendest deinen Kopf und siehst das intensive blau des Meeres. Ein paar Muscheln liegen am Strand. Du läufst weiter und spürst den Wind in deinem Haar. Du atmest tief das Gefühl der Freiheit und der Entspannung ein: nimmst du den salzigen Geruch wahr? Du gehst in die Hocke und hebst eine schöne Muschel auf. Sie fühlt sich rau an und glänzt in der Sonne. Du lässt Sand zwischen deinen Fingern hindurchrieseln, legst dich auf den Rücken und streckst dich. Du lässt alles los und bist tief entspannt. Du spürst, wie deine Beine und deine Arme schwer werden. Du spürst deine kuschelige Bettdecke und bist erholt, langsam wieder zurückzukehren in die Realität…

Na, wie war das? Das schöne daran ist: DU entscheidest. Du suchst aus, wohin du in deinen Gedanken reisen willst. Eine Bergwiese mit Blüten, ein Wald, die Berge, ans Meer, du suchst das Wetter aus, du entscheidest. Und du kannst dich dabei tief entspannen. Probiere es ein paar Mal aus, schon nach wenigen Tagen oder Wochen wirst du merken, wie die Bilder in deiner Vorstellung intensiver werden, die Farben leuchtender – und wie du dir Bewegungen realistischer vorstellen kannst.

Mit dieser Übung aus dem Bereich der Autosuggestion kannst du dich zwischendurch tief entspannen, einen Kurzurlaub nehmen und deiner Seele und deinem Körper etwas Gutes tun und gleichzeitig deine Bewegungsvorstellung verbessern, was eine wichtige Voraussetzung ist für gutes mentales (Tanz-)Training 🙂

Deine Malin
PS.: Dieses Bild habe ich in Russland in Arshan aufgenommen. Es ist Teil des Buddhismus dort und jeder Stein steht für einen Wunsch. Wenn der Wind den Turm dann umwirft, bedeutet jeder heruntergestoßene Stein die Erfüllung eines Wunsches. Arshan ist ein wahnsinnig schöner Ort in den Bergen und ich kann jedem abenteuerlustigen nur empfehlen, ihm einen Besuch abzustatten. Den Wasserfall besichtigen, die Hände in das eiskalte Wasser tauchen, die leuchtend bunten Bänder in den Bäumen bewundern, die ebenfalls Teil des Buddhismus dort sind… It’s a damn beautiful place.[:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.