[:de]Sanftes Dehnen: Warum es so wichtig und zugleich so effektiv ist – Peace Dancers Adventskalender: 12. Dezember 2015[:]

Dance and Travel: Ein Farnblatt in Malaysia.

[:de]Von wie vielen Ballett- und Karateschulen hört man immer wieder Berichte wie „Dehnen, bis die Tränen kommen“, und eine befreundete Yogalehrerin erzählte, wie ein Yogalehrer ihren Fuß hinter ihren Kopf geklemmt hat und dann noch das Knie runter gedrückt, was einmal laut gekracht hat und woraufhin sie dann drei Wochen kaum noch laufen konnte. Dabei ist Gewalt beim Dehnen gefährlich und vor Allem: total unnötig. Ich habe mein ganzes Leben immer nur ein Motto beim Dehen verfolgt:

Es muss ziehen, aber es darf nicht wehtun!

Ich bin damit bis zum Überspagat gekommen. Wenn das nicht der Beweis ist, dass sanftes Dehnen unheimlich effektiv ist 🙂

In diesem Artikel geht es darum, warum sanftes Dehnen so wichtig ist, wie es hilft, deine Faszien zu lösen, und warum es die effektivste Methode ist, um die Hüfte zu dehnen, zum Spagat lernen, und rundum so richtig beweglich zu werden und damit aktiv etwas für die Gesundheit des Körpers zu tun.

 

Sanftes Dehnen bedeutet, nur so weit in eine Dehnhaltung zu gehen, dass man gerade so einen ganz leichten Zug verspürt. Teilweise tritt dieses Gefühl auch erst auf, nachdem man mehrere Minuten in der Position verweilt hat. Sanftes Dehnen bedeutet auch, sich von innen heraus tief zu entspannen, loszulassen, und während des Dehnens ganz aufmerksam in den eigenen Körper hineinzuspüren: Wie reagiert dein Körper auf die Dehnung?

Sanftes Dehnen ist hervorragendes Faszientraining: dein Bindegewebe umgibt unter Anderem all deine Muskeln und Organe und übernimmt wichtige Stoffwechselfunktionen in deinem Körper. Durch regelmäßiges sanftes Dehnen nimmst du die Spannung aus deinen Faszien heraus und hilfst deinem Bindegewebe, sich zu entspannen und besser arbeiten zu können: du regenerierst schneller und Verspannungen, die oftmals durch verklebte Faszien zustande kommen, können sich lösen. Allein deshalb finde ich, dass Dehnübungen viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte!

 

Wenn man in der Dehnübung bis an die Schmerzgrenze geht, kann man diese Position nicht lange aushalten. Nach einigen Sekunden ist es einem zu viel, der Körper versucht, eine Überdehnung zu vermeiden, und spannt sich entgegen der Dehnung an. Anspannung bedeutet, der Muskel kontrahiert sich, er zieht sich also zusammen – also passiert das Gegenteil von dem, was wir wollen: wir wollen ja alles in die Länge ziehen. Wenn wir uns also Zeit nehmen und ganz langsam in die Dehnung hinein sinken, hat der Körper die Gelegenheit, sich tief zu entspannen und Länge zu geben.

 

Ein Nachteil des sanften Dehnens ist der Zeitaufwand: man sollte ja immer mehrere Minuten lang eine Dehnübung ausführen. Aber: man muss sich nicht erst groß aufwärmen, denn beim sanften Dehnen bleibt man weit von der Schmerzgrenze weg und durch einen vorsichtigen, achtsamen Umgang mit dem eigenen Körper können Zerrungen so vermieden werden. Wenn du noch keine Erfahrungen mit dem Dehnen hast, solltest du dich aber schon aufwärmen, einfach, um deinen Körper erstmal etwas besser kennenzulernen und abschätzen zu können, wie weit du gehen kannst und wie warm du sein musst. Das erfordert einfach ein wenig Erfahrung.

Du kannst dich abends vor dem Fernseher sanft dehnen. Du kannst dich morgens vor dem Aufstehen im Bett sanft dehnen. Du kannst dich vor dem Laptop sanft dehnen.

Oder du nimmst dir einfach jeden Tag eine halbe Stunde Zeit nur für dich, in der du es dir gemütlich machst, schöne Musik auflegst, eine Kerze anzündest – und dich sanft dehnst, tief entspannst und dabei in deinen Körper hineinspürst. Lass dich überraschen, wie weit du damit kommen wirst, und gib deinem Körper die Zeit, die er braucht.

 

Du hast Fragen zu einer bestimmten Dehnübung oder willst Spagat lernen, weißt aber nicht, wie? Schreib mir einen Kommentar und ich versuche gern, dir weiterzuhelfen!

Deine Malin

PS: Dieses wunderschöne Farnblatt habe ich im botanischen Garten in Malaysia aufgenommen. Ich mag das Bild, es strahlt so etwas entspannend-friedliches aus :)[:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.